Touristische oder doch lieber berufliche Kurzzeit-Vermietung? Erfahren Sie hier alle Unterschiede!

 

 

Touristische vs. berufliche Kurzzeit-Vermietung

Ein Vergleich am Beispiel von Airbnb und Kurzzeitwohnen

Sie möchten Ihre Wohnung nicht über Jahre hinweg vermieten, sondern die Vorteile der Kurzzeitvermietung für sich nutzen, wissen aber noch nicht, welche Art der Vermietung für Sie die passende ist? Lesen Sie hier alles über die wichtigsten Unterschiede ...

 

 

Kurzzeitwohnen vs. Airbnb

Bestimmt haben Sie schon von Airbnb gehört. Der in Kalifornien gegründete Community-Marktplatz für die private Vermietung von Zimmern und Wohnungen ist mittlerweile auch in Österreich eine beliebte Plattform. Im Vergleich dazu ist das in Salzburg gegründete Unternehmen Kurzzeitwohnen, das sich auf berufliche Vermietung spezialisiert hat.

 

Dauer der Vermietung

Der wohl größte und wesentlichste Unterschied zwischen der touristischen und nicht-touristischen Kurzzeitvermietung ist die Mietdauer. Bleiben zum Beispiel Airbnb-Mieter in der Regel nur wenige Tage aufgrund eines Städtetrips, bewohnen beruflich Reisende eine Wohnung zwischen einem Monat und sechs Monaten. 

Hinweis: Airbnb-Buchungen werden oft nur über ein Wochenende abgeschlossen und können so Ihren Kalender für längerfristige Anfragen blockieren.

 

  • Vermieter-Aufwand
    Je kürzer die Mieter in der Wohnung bleiben, desto mehr Aufwand haben Sie als Vermieter. Denken Sie nur an die Schlüsselübergabe, die Wohnungsüberprüfung oder die Endreinigung. Je häufiger die Mieter wechseln, desto höher ist Ihr Zeit- und Kostenaufwand.

  • (Ab)Nutzung der Wohnung
    Je länger ein Mieter eine Wohnung nützt, desto eher möchte er sich dort wohlfühlen. Darum achten Kurzzeitmieter, die beruflich anreisen, meist mehr auf Einrichtung und Sauberkeit der Wohnung als Touristen, die in wenigen Tagen wieder abreisen. Hinzu kommt, dass Buchungen über Kurzzeitwohnen großteils nur für eine Person abgeschlossen werden, während bei Airbnb häufig Familien oder Gruppen in einer Unterkunft wohnen. Daher ist die Abnützung einer Wohnung, die beruflich vermietet wird, geringer als bei touristischen Gästen.

  • Mietpreis
    Bei der nicht-touristischen Kurzzeitvermietung richtet sich der Mietpreis nach dem durchschnittlichen Mietpreisniveau der jeweiligen Stadt. Für die touristische Kurzzeitvermietung hingegen orientiert sich der Mietpreis an der Hotellerie. Vermieter bei Airbnb erzielen dadurch zwar in der Regel einen höheren Tages- bzw. Nachtpreis, müssen aber gleichzeitig mit größeren Preisschwankungen rechnen. Außerdem orientiert sich der touristische Mietpreis viel stärker an der Nachfrage – so werden Saisonpreise im Winter und Sommer, zu den Hochsaisonen, anders kalkuliert als Preise in der Zwischensaison.

 

 

 

 

  • Rechtliches
    Je nach Form der Kurzzeitvermietung sind für Sie als Vermieter unterschiedliche rechtliche Aspekte zu beachten:

    • Befindet sich die Wohnung in einem ausgewiesenen Zweitwohnsitzgebiet?
    • Sind die anderen Hausbewohner mit einer touristischen Vermietung der Wohnung einverstanden? Bei der beruflichen Vermietung ist das Einverständnis der Nachbarn nicht erforderlich.
    • Welche kommunalen Abgaben (z.B. Ortstaxe) müssen in der Stadt oder Gemeinde, in der sich das Objekt befindet, berücksichtigt werden?

      Weitere Details zu diesen Fragen finden Sie auch in unserer Vermieter-Enzyklopädie – praktisch aufgeschlüsselt für Ihre Stadt! Lesen Sie die besten Tipps zur Kurzzeitvermietung in Wien, Salzburg und Graz und holen Sie sich als Salzburger Vermieter zusätzliche Informationen zum Salzburger Raumordnungsgesetz!

  • Eine Frage der Sicherheit
    Gleichzeitig mit dem Aufschwung touristischer Vermittlungsplattformen wie Airbnb sind in den letzten Jahren auch die Sensibilität und das Sicherheitsbedürfnis anderer Mieter im Wohnhaus gestiegen. In diesem Sinne entschied der Oberste Gerichtshof am 23.04.2014, dass die touristische Nutzung (bis 30 Tage) einer Eigentumswohnung eine Beeinträchtigung schutzwürdiger Interessen anderer Miteigentümer mit sich bringen kann. Deswegen empfehlen wir Ihnen, eine rechtliche Beratung einzuholen, falls Sie Ihre Wohnung an Touristen vermieten möchten.


Unser Fazit

Ob berufliche oder touristische Vermietung – beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Welche Variante besser zu Ihnen passt, hängt ganz von Ihren Interessen als Vermieter ab. Entscheiden Sie sich jedoch für eine berufliche Kurzzeitvermietung und somit für den Service von Kurzzeitwohnen, genießen Sie eine Reihe von Vorteilen:

 

  • Mittelfristige Auslastung der Wohnung bei maximaler Flexibilität. So können Sie Ihre Wohnung im Bedarfsfall zwischendurch auch selbst bewohnen. 
  • geringere Abnützung des Mietobjekts
  • verlässliche und achtsame Mieter
  • persönliche Unterstützung während des gesamten Prozesses durch das Kurzzeitwohnen-Team

 

Interesse an weiteren Informationen? Erfahren Sie noch mehr über unser Service in unserem Artikel „Vorteile für Kurzzeitwohnen-Vermieter“!

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

OK